Checkliste: Die ersten Tage in Japan

Endlich bist du in Japan angekommen. Zuerst einmal gilt es zu verschnaufen und in deiner neuen Unterkunft anzukommen. Nun kannst du dir Zeit dazu nehmen die Umgebung zu erkunden und dich in deinem neuen Zuhause einzuleben. Während der ersten Tage und Wochen gibt es jedoch auch noch ein paar Dinge, die erledigt werden müssen. Auf dieser Seite findest du eine Checkliste zu ein paar der Dinge, die während der Anfangszeit in Japan wichtig sind.

Alien Card

Die Alien Card ist deine Identifikationskarte in Japan und sehr wichtig, wenn du als Work and Traveller dort bist. Allerdings bekommst du sie nicht direkt bei Einreise, sondern musst sie innerhalb der ersten drei Monate deines Aufenthaltes bei der Stadt, in der du lebst beantragen. Das funktioniert, indem du einen Nachweis über deine neue Adresse vorzeigst. Das könnte zum Beispiel ein Brief sein, der dir an deine neue Unterkunft geschickt wurde oder ein Nachweis von deiner Sprachschule, solltest du deine Unterkunft auch über de Sprachschule gebucht haben.

Handy

In der Regel laufen die Handyverträge in Japan über zwei Jahre. Für ein Work and Travel Jahr ist es daher ratsamer ein Handy mit einer Prepaid Karte zu kaufen, die du monatlich aufladen kannst. Diese Handys sind zwar in der Regel recht einfach vom Modell her, bieten aber die Möglichkeit zu Telefonieren und Emails zu verschicken (in Japan sendet man anstelle von ‘SMS’ Emails an spezielle mit dem Handy verbundene Emailadressen; deine bekommst du bei Kauf des Handys). Schaue dich am besten mal in den verschiedenen Geschäften um und lasse dich beraten, falls möglich mit jemandem, der gut Japanisch spricht und für dich übersetzen kann. Aufladen kannst du die Prepaid Karte in den meisten Convenient Stores an einem dafür eingerichteten Automaten oder direkt an der Kasse.

IMG_4266

Internet

In den meisten Unterkünften ist auch der Zugang zu einem W-Lan Netz im Preis mit inbegriffen. Auch in Hostels gibt es in der Regel W-Lan. Falls du zuhause Probleme mit dem Internet haben solltest, kannst du dich ebenso in ein Internetcafé begeben. Zudem bieten in Japan die meisten Cafés und Restaurants kostenloses W-Lan für ihre Gäste an.

Tipp: Um mit deinen Liebsten in Deutschland in Kontakt zu bleiben, lohnt es sich einen Account bei dem Online Anbieter Skype einzurichten. Mit Skype kannst du über das Internet kostenlos telefonieren, sofern dein Gesprächspartner ebenfalls Skype besitzt. Zusätzlich bietet Skype die Möglichkeit gegen eine Gebühr auch bei normalen Telefonnummern weltweit anzurufen.

Telefon & Post

In Japan gibt es überall öffentliche Telefonzellen, von denen zumindest Inlandsgespräche immer möglich sind. Bezahlen kannst du entweder mit Yen Münzen oder mit einer Telefonkarte. Internationale Gespräche kannst du an Telefonapperaten für die mit dem Wort “International” gekennzeichnet sind führen. Hier musst du allerdings in der Regel Bargeld einwerfen, da das Bezahlen mit Karte oft nicht möglich ist. Telefonkarten bekommst du im Supermarkt, im Convenient Store oder auch am Bahnhof.

Auch Postgeschäfte und Briefkästen gibt es in Japan überall. Von dort aus kannst du deine Briefe und Pakete versenden. Um Post ohne einen festen Wohnsitz zu empfangen, solltest du dich bei einer Postfiliale vor Ort erkundigen. Möglicherweise kann deine Post dort eingelagert werden, bis du zurück kommst, um sie abzuholen. Darüberhinaus kannst du auch mit deinem Hostel absprechen, ob Post dorthin geschickt werden kann.

Wichtige Kanji lernen

Um im Supermarkt die Dinge zu finden, die du suchst, solltest du dir einige Kanji (japanische Schriftzeichen) einprägen. Bei der Wahl der zu lernenden Zeichen geht es vor allem darum, was dir persönlich wichtig ist. Von Apfel (jap. Ringo; Kanji: 林檎 ) bis Zeitung (jap. Shinbun; Kanji: 新聞 ) kann da alles wichtig sein. Zudem ist es sinnvoll sich die Katakana (die japanische Schriftart für Fremdwörter) Schreibweise von Worten, wie Shampoo (jap. shanpoo; Katakana: シャンプー ) und Duschgel (jap. shawa jeru; Katakana: シャワージェル ) einzuprägen, damit man im Drogeriegeschäft nicht alles verwechselt. Natürlich kannst du, wenn du mal nicht weiter weißt, auch die Verkäufer fragen.

Kontakt zu anderen Work and Travellern

Falls du an einer Sprachschule bist, ist es meist sehr leicht neue Leute kennenzulernen. Viele Work and Traveller trifft man beim Sprachkurs, da die meisten erst einmal Japanische lernen wollen bzw. müssen. Bevor sie sich für einen Job bewerben können. Bist du nicht in einer Sprachschule, sind Hostels ein guter Anlaufpunkt um auf andere Reisende zu treffen. Auch das Internet kann hilfreich sein. Schau dich einfach nach Foren oder Social Media Gruppen um, in denen es um Work and Travel Japan geht. Dort wirst du mit Sicherheit Gleichgesinnte finden.

Zu Hause melden

Über all die Erledigungen solltest du nicht vergessen dich auch mal zu Hause bei deinen Eltern und deinen Freunden zu melden, damit die auch wissen, dass du gut angekommen bist und gut in deiner neuen Heimat zurecht kommst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.