Europa aus japanischer Sichtweise

| 1. Juni 2012 | 0 Kommentare

Erst in meinen sieben Monaten in Fukuoka habe ich meine Heimat und ganz Europa richtig zu schätzen gelernt. Es ist die japanische Sichtweise auf etwas, das für uns total selbstverständlich ist, die es für uns wieder besonders macht.

 

 

Für mich war es immer toll Reisen zu machen, die weit von Europa weg sind! Amerika, Dubai oder eben Japan. Wenn man allerdings längere Zeit in einem anderen Land verbringt, das so weit von Europa entfernt liegt, bekommt man immer mehr mit, wie toll Europa eigentlich ist. Für viele Japaner ist es ein Traum mal nach Italien, Deutschland oder Frankreich zu reisen. Gerne machen sie all das innerhalb einer Woche! Viel mehr Zeit bleibt für Japaner meistens nicht, um zu reisen. Viele verreisen oft, wenn sie noch zur Universität gehen, da das die einzige Phase in ihrem Leben ist, in der sie Zeit haben, um solche Reisen zu machen. Für die meisten geht es nach Taiwan, Korea oder China. Länder, die eben nicht so weit entfernt liegen. Viele Freundinnen von mir und Leute, die ich hier in Japan kennen gelernt habe, sind aber auch schon in Amerika und Europa gewesen und alle sind immer wahnsinnig begeistert, gerade von Deutschland!

Dass Deutschland so beliebt ist, hätte ich eigentlich gar nicht gedacht. Das liegt aber natürlich daran, dass ich fast mein ganzes Leben in diesem Land verbracht habe. Für mich ist es nichts Besonderes mehr. Umso schöner ist es zu hören, dass es auf der Welt Menschen gibt, die unbedingt mal nach Deutschland reisen möchten! Nicht nur von Japanern höre ich das, sondern auch von vielen anderen, die ich hier kennen gelernt habe. Leute, die schon einmal in Deutschland waren, sind meistens total begeistert, besonders von Berlin. Jeder verliebt sich unglaublich in diese Stadt, was ich sehr gut verstehen kann! Wenn ich irgendwo nach Deutschland ziehen würde, dann wäre es sicherlich Berlin! Daher empfehle ich auch immer allen, die mal nach Deutschland kommen wollen nach Berlin zu fahren. Ich finde eine Reise dorthin ist immer ein tolles Erlebnis, denn unsere Hauptstadt ist wirklich wunderbar!

Was mir hier in Japan aber noch viel mehr ins Bewusstsein gerückt ist, Europa an sich ist wirklich genial! So viele verschiedene Kulturen, so nah aneinander! Zwar habe ich in Europa auch schon sehr viel gesehen aber viele Dinge wurden doch immer bei Seite geschoben, weil man sich dachte: Ach, das ist so nah, da kann ich irgendwann immer noch mal hin. Was man eigentlich denken sollte ist aber: Das ist so nah, da fahre ich spontan jetzt einfach mal hin! Mein Bewusstsein für Entfernungen hat sich hier auch definitiv verändert. Wenn man innerhalb von zwei Wochen entscheiden kann, dass man gerne für einen Monat nach Tokyo reisen möchte, dann kann man auch innerhalb diese Zeit entscheiden mal einen Wochenendtrip nach Kopenhagen oder Paris zu machen! Faszinierend ist ja auch, dass man eigentlich alles mit dem Auto erreichen kann! Wenn man hier in Japan ist und in ein anderes Land reisen möchte, muss man immer das Flugzeug nehmen. Man ist hier eben auf einer Insel. Nach Korea gibt es zwar eine Fähre aber die meisten Leute würden wohl doch eher nach Seoul fliegen.

Als ich die zwei Monate wieder zurück in Deutschland war, bin ich in der Zeit auch nach Berlin, Leipzig und nach England gereist. Ich frage mich, warum ich das nicht einfach schon immer mal einfach gemacht habe! In London ist man innerhalb von zwei Stunden, in Berlin ebenfalls. Allzu teuer ist es auch nicht, wenn man nur ein Wochenende fährt und es macht so viel Spaß verschiedene Städte zu bereisen und sich alles anzuschauen!

Meine Reise hier nach Japan hat mich auch sehr motiviert mir noch all die anderen Dinge in Europa anzuschauen, die ich noch nicht gesehen habe! Ich war zum Beispiel noch die in Dänemark, auch nicht in Luxembourg oder Spanien. All das kann man eigentlich mal machen, weit ist es nicht!

Ich finde es so unglaublich spannend andere Kulturen anzuschauen und zu erleben! Gerade die Länder in Europa sind wirklich wunderbar! Ich liebe zum Beispiel Italien und die Toskana! Tolles Essen, angenehmes Wetter und irgendwie so eine mediterrane Leichtigkeit. Das gefällt mir sehr. Österreich ist auch ein Land, in das man immer wieder reisen kann, finde ich! Die Kultur dort ist ganz großartig!

Es ist auch einfach schön, wenn man seinen japanischen Freunden viel von Europa berichten kann. Für viele ist eine Reise dorthin ein wirklich großer Traum und somit hören sie immer ganz gespannt zu, wenn man über Europa erzählt. Besonders interessant finden sie die großen Unterschiede der Kulturen. Manche wissen gar nicht, was es in Europa alles gibt. Wenn man in Japan lebt, ist es etwas schwer sich das alles vorzustellen. Somit wurde ich zum Beispiel gefragt, was die Unterschiede zwischen Frankreich und Italien sind, ob man in all den Ländern eine andere Sprache spricht und was typisch für jedes einzelne Land ist. Wenn man diese Fragen beantwortet, bekommt man eine ganz andere Sicht auf Europa. Man denkt an Frankreich, die Provence und duftende Lavendelfelder. Man erzählt von Paris im Sommer, von Opern in Verona und von der wunderschönen Stadt Wien. Aber auch London ist eine Stadt, die ich jedem immer gerne ans Herz lege. Auch wenn es dort sehr teuer ist (gerade jetzt anlässlich der olympischen Spiele), finde ich, dass man auf jeden Fall mal dort gewesen sein muss! London ist sogar eine Stadt, in der ich mir vorstellen könnte mal für einige Zeit zu leben. Nicht allzu lange, nur ein paar Jahre. Mittlerweile kann ich mir eigentlich überall vorstellen zu leben, denn ich habe hier gelernt, dass man überall zurechtkommen kann, nette Leute trifft und eine gute Zeit hat.

Es gibt so viele Dinge, die man hier in Japan auch über sich selbst und die eigene Kultur lernt. Zum Beispiel ist es interessant zu hören für welche Dinge Deutschland bekannt ist! Die meisten hier Fragen mich gleich, wenn sie mich kennen lernen, ob ich Bier und Würsten mag. Das typische Klischee eben. Viele Japaner sagen aber auch, dass die deutsche Mentalität der japanischen sehr ähnlich sein soll. Das finde ich auch sehr interessant und vielleicht ist das der Grund dafür, dass ich mich hier so wohl fühle! Klischees auszutauschen macht Spaß, finde ich, solange man sie nicht allzu ernst nimmt. Mit einem Freund aus England habe ich mal über das Bild der Deutschen über England und andersherum gesprochen. Es war sehr lustig zu hören, was dabei heraus kam! Es ist ganz interessant mal herauszufinden wie man auf andere Kulturen so wirkt. Von einem Couch Surfer (Couchsurfing ist diese Website im Internet, auf der man sich anmelden kann und mit der man sich Unterkünfte in Privathaushalten auf der ganzen Welt suchen kann!) habe ich mal gehört, dass all die Deutschen, die er bei sich aufgenommen hat sehr lustige und lockere Leute waren! Er meinte Deutsche wären mit am coolsten, weil sie viel Party machen, sich aber auch sehr für die Kultur des Landes interessieren, in dem sie sich befinden und somit auch viele kulturelle Dinge unternehmen und anschauen. Wir sind wirklich keine unbeliebte Nation. Die meisten, die ich treffe, sagen oft, dass sie Deutschland wirklich super finden und gerne dort hinreisen.

Auch die Japaner lieben deutsche Kultur. Wenn ich mich an das Oktoberfest in Fukuoka zurück erinnere, muss ich irgendwie schmunzeln. Ganz viele Japaner, sitzend an Bierzeltgarnituren und mir riesen Biergläsern in der Hand schmetterten deutsche Volkslieder mit – absolut genial! Es ist schön zu sehen, dass eine andere Nation so viel Spaß an unserer Kultur hat! Hier in Tokyo gibt es auch viele deutsche Kneipen! Eine japanische Freundin von mir, die auch Deutsch lernt und sogar sehr gut spricht, arbeitet in einer kleinen deutschen Kneipe, die „Tanne“ heißt. Eine ganz süße kleine Kneipe, die deutsches Essen und verschiedene deutsche Biersorten anbietet. Wenn man mal Heimweh hat, ist das the place to go!

Aber die Japaner lieben auch England! Der Union Jack ist hier überall zu sehen! Auf Taschen, T-Shirts oder als Regenschirm. Die englischen Marken, wie Barbour und Hunter sind hier sehr etabliert und ich glaube Japan ist die zweite Nation, nach England, die mit so viel Begeisterung Wellies (Gummistiefel) trägt! Zur Regenzeit hier macht das allerdings auch sehr viel Sinn, finde ich! British Pubs sind hier auch sehr verbreitet. In Fukuoka sind wir immer ins Morris gegangen, hier ist der Hub der Pub, in dem man so geht. Hier erwarten einen Fish and Chips, Pimm’s und Tanqueray Gin, alles was das britische Herz begehrt!

 

 

Was italienische und französische Restaurants in Japan angeht, muss man allerdings ein wenig aufpassen. Meistens sind diese nur nach den Vorstellungen der Japaner von Frankreich oder Italien entstanden und das schlägt sich auch auf der Speisekarte wieder. So kann man in einem „französischen“ Restaurant auch manchmal Sushi bestellen und Pizza ist hier auch nicht so, wie wir sie kennen, sondern irgendwie fad und mit seltsamen Dingen belegt. Man sollte also darauf achten, dass das Restaurant nicht von Japanern geführt ist und sich nicht zu sehr an die japanischen Bedürfnisse anpasst.

Viele europäische Speisen wurden von den Japanern auch übernommen und verändert. So zum Beispiel der französische Crêpe, hier gerne „Crape“ geschrieben und genannt. „Crape“, da ist hier dünner Pfannkuchen Teig, zusammengerollt, mit Füllung. Jetzt aber kommt der Unterschied: Während man sich in Frankreich oder Deutschland mit Zimt oder Apfelmus in seinem Crêpe begnügt, darf man hier zwischen Erdbeer „Crape“ mit Sahne und Brownie Stückchen, Bananen „Crape“ mit Sahne und Schokoladensoße, sowie Schokoladenstreuseln und „Crape“ mit Vanilleeis, Schokolade und Erdbeersoße wählen. Es gibt noch viele andere Varianten und ich habe tatsächlich mal einen japanischen Crêpe probiert. Ganz mein Fall war es nicht, da einfach viel zu viel Sahne darin ist. Ich mag Sahne nur in kleinen Mengen auf Kuchen, ein bisschen Teig, gefüllt mit Tonnen von Sahne ist leider nicht so meins. Ich kenne aber viele Leute, die großer Fan dieser „Crapes“ sind. „Dipper Dan“ ist eine berühmte Kette, hier in Japan, die die Köstlichkeiten verkauft.

 

 

In Japan ist sehr vieles so, wie die Japaner es sich eben vorstellen und nicht, wie es in Wirklichkeit ist. Das gibt dem Ganzen zwar einen gewissen Charme, sucht man jedoch nach einer wirklichen außerkulturellen Erfahrung, bekommt man Schwierigkeiten. Alles hier ist irgendwie „verjapanischt“. Das ist aber auch nicht schlimm, meiner Meinung nach, denn wir sind hier ja nun mal in Japan. Ich persönlich finde es toll, dass die Japaner sich so viel Mühe geben andere Kulturen zu verstehen und dass sie sich so sehr dafür interessieren! Für sie ist Europa eine große Sache und deshalb macht es mir sehr viel Spaß ihnen das näher zu bringen und ich wünsche mir immer für alle, dass sie es mal schaffen dorthin zu reisen! Sicherlich ist es nichts für jeden Japaner, denn Europa ist etwas taffer, als Japan. Eine Woche hält es aber sicherlich jeder aus!

Um das Wunderbare an einer solchen Auslandserfahrung mal wieder zusammen zu fassen, kann ich nur sagen, dass man nicht nur viele Dinge über andere Kulturen, sondern auch über die eigene und über sich selbst lernt! Eine Sache, die durch und durch positiv ist, denn diese Erfahrungen bleiben für immer und geben einem verschiedene Perspektiven, mit denen man auf die Welt blicken kann.

Adieu!

Tags: ,

Kategorie: Allgemein, Julies Reiseblog

Über den Autor ()

Kommentare (0)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. straehnchenliesel sagt:

    Schöner Post! 🙂
    Nach Dänemark solltest du unbedingt mal! Ich kann mir vorstellen, dass viele es relativ öde dort finden, weil man häufig in den kleinen Ferienorten nicht die riesen Auswahl hat. Aber Dänemark ist total schön, ich liebe dieses Land! 🙂 Die Strände an der Nordseeküste sind nur zu empfehlen! 🙂

  2. Andi sagt:

    boooah… die spaghetti im 4. bild sehen ja mal hammer aus =D
    sieht aus wie ein nuddelauflauf mit spaghetti =9
    leckeeeeer…^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.