Neuigkeiten von Julie

| 3. November 2011 | 0 Kommentare

In letzter Zeit ist einiges passiert, jedoch kam ich leider nicht dazu euch darüber zu berichten. Zum einen lag das daran, dass ich mich plötzlich nicht mehr einloggen konnte und zum anderen habe ich es einfach nicht geschafft.

Fangen wir einfach vorne an:

Vor zwei Wochen hatte ich meine letzte Schulwoche, von der ich leider nur den Montag wirklich erlebt habe, da ich danach krank wurde und zuhause geblieben bin. Wirklich schlimm krank war ich nicht, aber ich wollte mich schnell wieder auskurieren, weil ich ja ab Freitag jeden Tag arbeiten musste. Somit habe ich meine letzte Schulwoche so ziemlich verpasst. Es ging alles etwas drunter und drüber. War aber okay.

Dann ging es zum arbeiten auf dem Oktoberfest. Jeden Tag von 3.30 pm – 9.30 pm Brötchen verkaufen, am Wochenende von 10.30 am – 9.30 pm. Die Arbeit auf dem Oktoberfest war eine große Bereicherung für mich und ich bin wahnsinnig froh, dass ich das machen durfte, denn mein Japanisch ist ja nicht unbedingt das Beste. Da meine Kollegen Japaner waren, musste ich natürlich ganz viel reden und auch beim Verkauf und mit den Kunden kam ich dazu das anzuwenden, was ich im Unterricht gelernt hatte. Es war natürlich auch anstrengen, vorallem, weil ich noch nicht ganz wieder gesund war, aber hauptsächlich hat es mir viel Spaß gemacht!

Danach war ich erstmal wieder für zwei Tage richtig krank und habe mir dann für diese Woche erstmal eine kleine Auszeit genommen. Eigentlich sollte es nämlich sofort am Montag mit meinem Praktikum weiter gehen, aber das hätte ich einfach nicht geschafft.

Ganz zu unterschätzen ist ein solches Auslandsjahr nämlich nicht. Nachdem ich hier nun endlich angekommen bin und mich eingelebt habe, spüre ich die starke Lebensveränderung. Es ist anstrengend. Alles ist anders. Nichts ist schlecht, aber eben anders. Das strengt den Körper an und mich hat es so sehr angestrengt, dass ich mich erkältet habe. Auch Rückenschmerzen hatte ich und ich wusste nicht was los war, bis meine Mutter mir geholfen hat mir bewusst zu machen, dass ich unterbewusst von alle dem hier angestrengt bin. Etwas ganz normales, das man zuerst gar nicht wahrnimmt.

Falls es euch auch so geht: Ruhig bleiben. Man braucht zwischendurch etwas Entspannung. Ich habe aufgehört mir selber Stress zu machen mit dem Lernen und bin mal zur Massage gegangen. Danach ging es mir gleich besser. Außerdem bin ich spazieren gegangen, habe die Sonne genossen, einfach am Meer gesessen und viel mit Freunden unternommen.

Ich habe sehr viele kleine Dinge entdeckt, die mich fröhlich gemacht haben! Heute zum Beispiel war ich in einer kleine Patisserie. Dort gab es kleine Törtchen, mit viel Liebe gezaubert und leckere Kekse, die ich sofort kaufen musste.

Zwischendurch war es hier richtig kalt, die letzten zwei Tage allerdings waren sonnig und wir hatten wundervolle 25°C!

Morgen habe ich dann endlich mein Interview für das Praktikum bei einem Fashionlabel – hoffen wir, dass es klappt!

Tags: , ,

Kategorie: Allgemein, Julies Reiseblog

Über den Autor ()

Kommentare (0)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Laura sagt:

    also wirklich! die kaffeetasse auf dem laptop! :O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.