Krank in Japan

| 5. Januar 2012 | 0 Kommentare

Mittlerweile ist es hier in Fukuoka ziemlich kalt geworden und mich hat es jetzt zum zweiten Mal während meines Aufenthaltes mit einer dicken Erkältung erwischt. Im Moment sind recht viele Leute krank, auch meine Gastfamilie. Das bringt mich natürlich zu dem Anlass euch einmal zu erzählen was Japaner machen, wenn sie krank sind und auch, wie ihr euch hier helfen könnt.

Krank und was jetzt?

Da ich nicht unbedingt jemand bin, der bei einer kleinen Erkältung zum Arzt geht, sondern einfach zuhause bleibt und wartet, bis es von alleine wieder verschwindet, kann ich euch leider nicht sagen wie es bei einem japanisch Arzt genau ist. Meine ehemalige Mitbewohnerin jedoch war hier zwei Mal beim Arzt, als sie krank war und konnte mir ein wenig darüber berichten. Zuerst einmal ist es wichtig, dass es hier auch internationale Ärzte gibt, mit internationalen Praxen, d.h. dort wird auch Englisch gesprochen und das ist gerade, wenn man krank ist und Hilfe sucht eine große Erleichterung. Sie war auch noch bei einem japanischen Arzt, was wohl trotz langer Wartezeit sehr angenehm war. Zahnärzte gibt es hier übrigens unglaublich viele, also falls ihr da Probleme habt und gut Japanisch könnt, sollte es kein Problem sein einen zu finden.

Eine Sache sollte man zu einem Arztbesuch noch wissen. Aufgrund des japanischen Versicherungssystems werden hier alle Rechnungen sofort bezahlt. Nehmt also genug Geld mit, wenn ihr zum Arzt geht, denn es wird von euch erwartet, dass ihr sofort bezahlt. Ihr bekommt aber eine Rechnung, die ihr dann bei eurer Krankenkasse einreichen könnt. Bei Privatkassenpatienten ist das ja ohnehin so. Es ist natürlich wichtig, dass ihr eine Reisekrankenversicherung habt! Sonst müsst ihr alles selbst bezahlen. Die könnt ihr meist aber über eure Versicherung in Deutschland abschließen. Ruft dort einfach mal an und erkundigt euch, denn das ist wieder von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich.

Beim Arzt oder im Krankenhaus werden euch dann mehrere Medikamente gegeben. Das wirkt auf uns ungewöhnlich, von wegen Wechselwirkung und so, aber in der Regel sollte das so in Ordnung sein, denn jedes Medikament ist gegen einen anderen Teil deiner Krankheit. Meine Gastmutter hatte mir gegen meine Erkältung z.B. ein Pulver und zwei verschiedene Sorten Tabletten gegeben, die ich alle zur gleichen Zeit, 3 Mal am Tag einnehmen sollte. Es kam mir seltsam vor aber es hat geholfen.

Wenn ihr nicht zum Arzt gehen wollt, helfen wohl nur kleine Hausmittelchen und ganz viel Obst und gesundes Essen. Außerdem sollte man viel Tee trinken, der ist hier in Japan ja sehr leicht zu bekommen.

Wenn ein Japaner krank wird

Japaner haben, wenn sie krank sind eine etwas andere Art sich zu helfen, als wir. Natürlich bleiben sie auch zuhause (wenn es ganz schlimm ist) und halten sich warm. Dabei tragen sie gerne einen Mundschutz und ein großes, kaltes Pflaster auf der Stirn gegen das Fieber. So ein Pflaster habe ich auch mal bekommen letzte Woche, es hat ungefähr die Funktion, wie ein kalter Waschlappen, denke ich und soll den Kopf kühlen. Das Gefühl war etwas seltsam aber entspannend. Mir wurde das jedoch irgendwann zu kalt und dann habe ich es abgenommen. Diese Pflaster liegen in der Tiefkühlung und haben irgendwie eine Minzeschicht, die sich schön kühl anfühlt.

Eine weitere Sache, die Japaner tun, wenn sie krank sind – sie trinken grünen oder Ingwertee, meist hochkonzentriert und sehr süß. Außerdem halten sie es für sehr wichtig gut zu essen, damit man wieder zu Kräften kommt. Auch ein heißes Bad tut gut.

Von einer Freundin habe ich von einer chinesischen Wundermedizin gehört, die es wohl hier in Japan zu kaufen gibt. Sie war krank, als sie hier war und sollte am nächsten Tag nach Hiroshima fliegen. Ein japanischer Freund gab ihr dann diese Medizin, wegen der sie sich die ganze Nacht furchtbar schlecht fühlte. Am nächsten Tag jedoch war alles weg. Ich weiß nicht genau was das für ein Zeug war, ich möchte es allerdings auch nicht ausprobieren. Das hat möglicherweise mit der japanischen Mentalität zu tun, denn sobald man wieder einigermaßen gesund ist, geht man gleich wieder zur Arbeit, obwohl es sicher besser wäre sich noch ein wenig länger auszuruhen und die Krankheit richtig auszukurieren.

Aber so sind sie, die Japaner. Fleißig und kaum zu stoppen. Ich finde das wirklich bemerkenswert, auch wenn ich mir ein wenig Sorgen mache, wenn jemand, der 40°C Fieber hatte zwei Tage später wieder zur Arbeit geht.

Hoffen wir, dass niemand von euch hier im Ausland so stark krank wird! Haltet euch einfach gut warm, esst viel Obst und Gemüse, dann sollte alles gut gehen! xxx

Tags: , , , ,

Kategorie: Allgemein, Julies Reiseblog

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.