Model werden in Japan

| 16. April 2012 | 0 Kommentare

In dem Buch „Tokio Diaries“ von David Schumann berichtet der Autor über seine Erfahrungen in Japan und auch von einer großen Modelkarriere. Es klingt nach einem absolut unerreichbar großen Traum, Model in Japan zu sein. Als Ausländer jedoch hat man eigentlich ganz gute Chancen. Ich war eigentlich nicht mit dem Ziel nach Japan gegangen dort zu modeln und doch habe ich einige Modeljobs machen können, die mir sehr viel Spaß gemacht haben!
Für meinen allerersten Job wurde ich tatsächlich auf der Straße angesprochen. Es ging um ein Shooting für einen Friseursalon und ich habe zugesagt. Zugegeben, zuerst war ich etwas skeptisch. Wenn man einfach so angesprochen wird, wirkt das zuerst einmal nicht sehr seriös aber der junge Japaner, dem der Friseursalon gehörte wollte sich dann noch einmal mit mir treffen, um alles genau zu besprechen. Ich durfte zu diesem Gespräch einen Freund mitbringen und er zahlte unsere Getränke. Auch was er erzählte erschien mir okay zu sein und somit sagte ich dem Job zu. Das Shooting selber fand in einem professionellen Fotostudio statt und dauerte gar nicht lange. Der Fotograf war sehr nett und auch die Stylistinnen waren lustig und unterhielten sich mit mir. Das war also mein erster Modeljob. Man hatte mich sehr gelobt und es hatte mir viel Spaß gemacht. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass noch weitere Jobs darauf folgen würden.
Als ich dann begann für Quantize zu arbeiten, durfte ich auch für das Label ein bisschen modeln. Das gehörte aber zu meinem Praktikum dazu. Die Schwester meiner Chefin war Fotografin und mit ihr zusammen habe ich zwei Shootings für Quantize gemacht, die sehr lustig und toll waren. Diese Fotos wurden dann auf dem Fashion Blog von Quantize veröffentlich und somit wurden auch noch andere Leute auf mich aufmerksam. Somit hatte ich noch ein Shooting für eine Make Up Artistin, was wirklich unglaublich toll war! Die Leute dort waren wirklich lieb zu mir und hatten mir ganz viele Süßigkeiten gekauft, die ich essen durfte, während meine Haare gemacht und ich geschminkt wurde. Das Outfit war ein toller Rock von Quantize und ein Korsett als Oberteil. Mir persönlich gefallen die Bilder sehr gut und auch das Shooting hat super viel Spaß gemacht!

 

Tags: ,

Kategorie: Allgemein, Julies Reiseblog

Über den Autor ()

Kommentare (0)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. pati sagt:

    hallo Julie

    Könnte man in Japan Erfolg haben auch als dunkler-typ (dunkler Teint, Haare,-Augen dunkel . Es wird immer so dargestellt als würden sie nur den hellen-typ wollen.

    Vielen dank Pati

    • Katharina sagt:

      Wie meinst du das? Ich habe schon viele Ausländer in Japan kennengelernt, die keineswegs standardeuropäisch aussahen. 😉 Von denen habe ich zumindest nichts Derartiges mitbekommen…

  2. Stef sagt:

    Huhu Julie,

    kannst Du eine seriöse Agentur nennen? Mit welcher hattest Du deine Erfahrung gemacht?
    Vielen Dank für die tollen Einträge!
    Gruß,
    Stef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.