Schnee in Tôkyô

| 17. Januar 2013 | 0 Kommentare

Seit Wochenbeginn ist Tokyo eine einzige Winterlandschaft. Kam der Sonntag noch mit viel Sonnenschein daher, begrüßte einen der Montag in einem tristen Grau. Über Nacht waren Unmengen an Schnee gefallen – oder zumindest so viel, dass es die Einwohner in arge Bedrängnis zu bringen scheint: Der Zugverkehr war am Montag lahmgelegt, die Dienstagszeitungen berichteten von unzähligen Beinbrüchen und auch gestern kannten die Nachrichten kaum ein anderes Thema als den Tokyoter Schnee. Ich selbst war heute noch nicht draußen, habe aber schon gehört, dass es spiegelglatt sein soll. Nun, das war eigentlich zu erahnen: Aus Deutschland bin ich es gewohnt, dass die Stadtwerke Salz streuen, öffentliche Bereiche geräumt werden undsoweiter. Hier passiert nichts dergleichen. Vielmehr kann man die Anwohner beobachten, wie sie – mit leeren Bierflaschen und Kehrblechen bewaffnet – ihre Häusereinfahrten von der weißen Pracht zu befreien versuchen. (Not macht scheinbar erfinderisch.)

Der Gedanke, der mich seit Montag nicht loslässt, ist folgender: Die Menschen hier kommen mit Erdbeben und Tsunamis klar. Aber ein bisschen Schnee sorgt für derartiges Chaos? Eine Mitbewohnerin sagte mir dazu, dass Schnee in Tokyo generell eher selten und solche Massen höchst ungewöhnlich seien. Daher sei man einfach nicht darauf vorbereitet. Na gut. Den Kindern zumindest scheint es zu gefallen, überall trifft man auf Schneemänner, vor unserem Haus steht auch einer – mit Hasenohren. Trotzdem hoffe ich, dass bald alles weggetaut ist (es wird schon weniger) und das schöne Winterwetter mit Kälte, aber viel Sonnenschein wieder Einzug hält.

P.S.: Die U-Bahnen haben übrigens auch heute noch Verspätungen, weil die Gleise vom Schnee befreit werden müssen. Das erinnert einen doch stark an ein deutsches, ehemaliges Monopolunternehmen im Schienenverkehr – der Unterschied besteht darin, dass sich die Japaner schon für wenige Sekunden Verspätung mehrfach entschuldigen.

Tags: , ,

Kategorie: Allgemein, Katharinas Reiseblog

Über den Autor ()

Kommentare (0)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Dominik sagt:

    Hi Katharina,
    das klingt auf jeden Fall sehr spannend!
    Hast du mal einige Leute gefragt, wie die diese Wetterlage finden? Also neben den Problemen, die Schneemassen mit sich bringen, finden die den Schnee toll oder so??

    LG Dominik 🙂

    • Katharina sagt:

      Hallo!
      Also wie gesagt, Kinder und Jugendliche waren begeistert. 😉 Gerade die „arbeitende Bevölkerung“ war alles andere als erfreut und hat scheinbar nur die Probleme gesehen, so wie ich das mitgekriegt habe. (Wenn man bedenkt, wie überfordert die Stadt mit den Schneemassen war, kann ich das aber auch nachvollziehen.) Gerade diejenigen, die in irgendeiner Form den Tag der Volljährigkeit feiern wollten, waren wirklich traurig, weil der Schnee alles durcheinander gebracht hat.
      Mittlerweile ist übrigens fast alles wieder weggetaut. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.