Yufuin 湯布院町

| 18. März 2012 | 0 Kommentare

Auf der japanischen Insel Kyushu, auf der ich ja nun sieben Monate gelebt habe, gibt es einiges zu sehen. Wenn man nach Beppu in der Präfektur Oita fährt, sollte man auch einen Abstecher nach Yufuin machen.

 


In der Nähe des Yufu Berges befindet sich auch die Stadt Yufu, die sich in die drei Stadtteile Yufuin, Hasama und Shonai, welche alle einst als eigene Städte galten, aufteilt. Wie Beppu auch, ist Yufuin berühmt für seine heißen Quellen, die Onsen. Außerdem gibt es dort noch den „Golden Scale Lake“ (Kinrin-ko), der von vielen Touristen besucht wird. Um See führt eine Fahrrad- und Wanderroute, die aufgrund ihrer Nähe zur Natur sehr schön sein soll.
Das Sueda Kunstmuseum und das Yufuin Museum gelten vor allem wegen ihrer postmodernen Architektur als interessant.
Wir haben uns das Kyushu Yufuin Folk Art Village angeschaut, das aus alten und traditionellen Samurai Häusern besteht. Dort gibt es eine recht lange, kleine Straße mit all diesen Häuschen, die zu Geschäften gemacht wurden. Kaufen kann man dort wirklich wunderschöne, handgemachte Sachen aus Holz oder Keramik. Auf mich wirkte dieses Viertel außerordentlich künstlerisch und ich war sehr fasziniert von all den Kleinigkeiten, die es dort gab. Besucht haben wir dort einen Glasladen, in dem es kleine Figuren, sowie Perlen aus Glas gab. Die Sachen waren wirklich mit viel Mühe gearbeitet, was ich sehr beeindruckend fand. Auch ein Laden, in dem es Holzsachen gab hat mir sehr gut gefallen. Dort gab es Schalen, Stäbchen, Spielzeuge und kleine Figuren aus weichem Holz, das ganz sanft und glatt geschliffen war. Weiter ging es zu einem Laden, in dem es verschiedene Dinge aus Holz und Glas gab, die so aussahen, als seien sie vom Meer inspiriert worden. Auch die Sachen aus Keramik in Yufuin waren wunderschön und ich habe dort wirklich tolles Porzellan gesehen.

 


Diese kleine Straße ist wirklich sehr interessant. Außerdem gibt es an jeder Ecke etwas leckeres zu essen. Wir hatten dort einen japanischen Pancake mit Pudding darin und die berühmten japanischen Tintenfischbällchen, nur in riesen groß! Ich fand es wirklich niedlich dort. Alles war süß dekoriert und an jeder Ecke gab es Eis, Crêpes oder andere Süßigkeiten. Ein Geschäft für Baumkuchen in verschiedenen Geschmacksrichtungen (zum Beispiel grüner Tee) habe ich dort auch gesehen. Es hatte sogar einen deutschen Namen, der allerdings falsch geschrieben war.
Yufuin kann ich euch wirklich nur ans Herz legen. Wir waren nicht lange dort und man muss sicherlich auch nicht einen ganzen Tag dort verbringen aber wie gesagt, wenn man mal daran vorbei kommt, sollte man kurz anhalten und sich das ansehen. Mir persönlich hat es viel Freude gemacht!

Tags: , , ,

Kategorie: Allgemein, Julies Reiseblog

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.